Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen angezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

Beide Seiten der vorigen Revision Vorhergehende Überarbeitung
elektronik_labor:4._entwickeln_des_platinenlayouts [2020/09/23 06:26]
tfischer
elektronik_labor:4._entwickeln_des_platinenlayouts [2020/09/23 06:28] (aktuell)
tfischer [Routing]
Zeile 58: Zeile 58:
   * Es ist folgende Reihenfolge für das Routing empfohlen:   * Es ist folgende Reihenfolge für das Routing empfohlen:
       * Verbinden Sie zunächst alle Entkoppelkondensatoren an die jeweiligen Pins. Achten Sie dabei darauf, dass die Länge der Leitung minimal sein soll.       * Verbinden Sie zunächst alle Entkoppelkondensatoren an die jeweiligen Pins. Achten Sie dabei darauf, dass die Länge der Leitung minimal sein soll.
-      * Am zweitwichtigsten sind die Clockleitungen von Quarz und Schnittstelle. +      * Am zweitwichtigsten sind die Clockleitungen von Quarz und Schnittstelle.Vermeiden Sie dabei (viele) Vias und versuchen Sie kurze Verbindungen zu setzen. Die Verbindungen sollten möglichst auf der Seite der entsprechenden Pins verlaufen
-      * Ziehen Sie als nächstes die Leitungen für die analoge und digitale Datenübertragung. ​Vermeiden Sie dabei (viele) Vias zu verwenden. Die Verbindungen ​sollten möglichst auf der Seite der entsprechenden ​Pins verlaufen.+      * Ziehen Sie als nächstes die Leitungen für die analoge und digitale Datenübertragung. ​Auch hier auf wenig (bis keine) Vias, kurze Verbindungen ​und gleiche ​Seite wie die ausgehenden ​Pins achten
       * Danach ist die Spannungsversorgung zu verbinden. Hier kann - soweit möglich - eine dickere Leitung (z.B. 10 mil) genutzt werden.       * Danach ist die Spannungsversorgung zu verbinden. Hier kann - soweit möglich - eine dickere Leitung (z.B. 10 mil) genutzt werden.
       * Schließen Sie dann** alle GND per Verbindungen** ​ an den Masseanschluss an. Achten Sie darauf, Versorgungsmassen (GND) von der Masse für Analogeingänge (AGND) zu trennen.       * Schließen Sie dann** alle GND per Verbindungen** ​ an den Masseanschluss an. Achten Sie darauf, Versorgungsmassen (GND) von der Masse für Analogeingänge (AGND) zu trennen.